Lade Informationen...
Radio einschalten!
Infos zur Sendung!
Aktuelle Sendung:

Der lange Morgen mit Käpt'n Frieling
unsere Unterstützer



























Nachrichten

Nach Kollision mit Friesenbrücke in Weener – Seeamt sieht keinen Schuldigen

Nach der Zerstörung der Friesenbrücke vor fast eineinhalb Jahren ist das Verfahren gegen den Kapitän und den Lotsen jetzt eingestellt worden.

Das zuständige Seeamt befragte die beiden Beteiligten dazu. Ihnen seien keine Fehler anzulasten, hieß es. Ursache für die Kollision sei ein Missverständnis gewesen. Der Frachter Emsmoon kolliderte am 3. Dezember 2015 mit der Friesenbrücke. Dabei wurde sie nahezu zerstört. Was mit der Brücke passiert, steht noch nicht fest. 28.04.17


Drei Unfälle in drei Tagen

Auf der Autobahn 28 zwischen dem Dreieck Leer und der Abfahrt Leer-Ost ist erneut ein LKW von der Fahrbahn abgekommen. Laut Polizei handelt es sich um einen Autotransporter. Die Strecke Richtung Oldenburg wurde voll geperrt. Bereits Mittwoch und Donnerstag sind dort LKW auf die Berme geraten und mussten geborgen werden. 28.04.17


Feuer bei der Agentur für Arbeit

In der Küche der Agentur in Leer hat es heute Vormittag gebrannt. Laut Feuerwehr ging ein Korb, der auf einem Herd stand, in Flammen auf. Angestellte löschten den Brand. Das Gebäude wurde vorsichtshalber evakuiert. Verletzt wurde Niemand. 28.04.17


Emder Schauspielpreis 2017

Schauspieler Ulrich Tukur wird in diesem Jahr den Preis beim Internationalen Filmfest Emden-Norderney bekommen. Das hat die Leitung heute bekannt gegeben. Der 59-Jährige spielte bereits im Tatort und im Film „Das Leben der anderen“ mit. Verliehen wird der Emder Schauspielpreis am 11.Juni. 28.04.17


Nach lebensrettender Aktion bei Hamburg – Bundespolizei ehrt zwei Ostfriesen

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde werden heute zwei Ostfriesen für ihre Zivilcourage geehrt.

Wie die Bundespolizei mitteilt, nehmen daran auch die Bürgermeister der Gemeinde Ostrhauderfehn und der Samtgemeinde Jümme teil. Im Februar retteten sie einem Rentner in Hamburg das Leben. Die beiden Ostfriesen arbeiteten in der Nähe einer Zugstrecke. Der 84-Jährige lief verwirrt im Gleisbereich. Kurz darauf näherte sich ein Zug mit 180 Stundenkilometern. Die Männer handelten sofort und zogen den Rentner zur Seite. Eine solche Zivilcourage sei heutzutage nicht selbstverständlich, betonte die Bundespolizei. 28.04.17