Lade Informationen...
Radio einschalten!
Infos zur Sendung!
Aktuelle Sendung:
unterstützt durch:
  • Ammersken Fenster
  • Andre Buß
  • Apollo
  • Autohaus Groenewold
  • Autowaschcenter Leer
  • BDO DPI AG HP
  • Beamte- Bau und Wohnungsverein
  • Bohlen & Tammling
  • Briese Schiffahrt
  • Carré Apotheke
  • Concordia Versicherungen
  • Die Ostfriesische
  • Die ostfriesischen Sparkassen
  • DollartCenter
  • Elektrotechnik Hermann Mansholt
  • Falkenberg
  • Farben Fangmann
  • Felnsburger
  • Gbr. Schwarte
  • Groenwold New Media
  • Gutshof
  • Handelskontor Ostrhauderfehn
  • Hartmann Group
  • Hotel Lange
  • Kaminland
  • Klimahaus Bremerhaven
  • Köster Abdichtungssystem
  • Landguth
  • Landkreis Aurich
  • Leffers
  • Lorenz Bäcker
  • Max Autowas
  • Moscado GmbH
  • Multi
  • Nordmann Schädlingsbekämpfung
  • Nordseeheilbad
  • Orthopädie Onno Buß
  • Ostfriesen-Zeitung
  • Ostfriesische Nachrichten
  • Ostfriesische Teemuseum
  • Pabst
  • Patent Optik
  • Pickenpack Seafood
  • Remax
  • Schwarte Bau GmbH
  • Silomon
  • Stadt Emden
  • Tanzschule Schrock-opitz
  • tbd
  • Telecentrum Norden
  • Thiele Tee
  • Tüll und Spitze
  • Ubbos Backhaus
  • Ulferts Münkeboe
  • Wein Wolff
  • World People
  • ZGO


Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungenen

  • Diese veranstaltung ist abgelaufen.

Japanische Farbästhetik im Auricher Kunstpavillon

17. März 11:30 - 19. Mai 18:00

Unter dem Motto „In alten Zeiten hing am Sakaki-Baum ein Spiegel…“ wird am Sonntag, den 17.März, um 11.30 Uhr die neue Kunstausstellung im Kunstpavillon am Ellernfeld in
Aurich
eröffnet. Die japanische Künstlerin Keiko Sadakane, geboren 1948 in Tokio, ist anwesend. Aufgewachsen in der japanischen Hauptstadt, studierte sie zunächst Kunst, Kunstgeschichte und Germanistik an der dortigen Universität., später an der Universität Köln und der FH Düsseldorf.

Der Auricher Kunstverein stellt die in Düsseldorf lebende Künstlerin Keiko Sadakane vor, in deren künstlerischem Schaffen sich westliche und östliche Einflüsse verbinden. Bekannt ist Keiko Sadakane durch ihre konkreten und konzeptionellen Arbeiten, die auf einer strengen Systematik und auf einer klaren geometrischen Formensprache beruhen. Auch wenn sich das Grundkonzept ihrer Arbeiten über einfache und logische Berechnungen definiert, sind ihre Arbeiten in ihrer Wahrnehmung komplex und oft auch poetisch. Dieser Eindruck resultiert aus Keiko Sadakanes sensiblem Einsatz verschiedener Materialien in Verbindung mit sinnlicher Malerei: Aluminium, Stahl, Holz als Bildträger, Gips und Acryl als Auftrag. Immer wieder finden sich in ihren Arbeiten Anspielungen auf Literatur und Musik. Die Künstlerin spielt mit ihren Bildern. Ihre eigene japanische Tradition stets fest im Blick, spannt sie den Bogen von Gretchens Faust zu Johann Sebastian Bach, Arnold Schönberg oder die verklärte Atmosphäre von Thomas Manns „Tod in Venedig“. Vielfältig verbindet Keiko Sadakane Formen und Farbe und findet im Konkreten stets den Raum für ihre eigene erzählerische Welt.

Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 19. Mai, Freitags bis Sonntags von 15.00-18.00.

Begleitend zur Ausstellung findet ein Rahmenprogramm statt. Die Termine sind zu sehen auf der Webseite des Kunstvereins-www.kunstverein-aurich.de-, auf Facebook und in der öffentlichen Presse.

 

Details

Beginn:
17. März 11:30
Ende:
19. Mai 18:00

…alle Angaben ohne Gewähr…