Corona-App für Ostfriesische Inseln – Wirtschaftsministerium stellt knapp 25.000 Euro bereit

Für die Ostfriesischen Inseln soll eine Corona-App zur Besucherlenkung programmiert werden. Das Wirtschaftsministerium hat jetzt bekannt gegeben, dass sie das Projekt mit fast 25.000 Euro fördern wird. Die Corona-App soll gewährleisten, dass mögliche Infektionsketten auf den Inseln nachvollzogen werden können. Betreiber von Restaurants, Museen, Bädern und anderen Einrichtungen erhalten einen Überblick über das Besucheraufkommen. Touristen können mit der App beispielsweise reservieren und halten direkt eine Rückmeldung. Außerdem können sie sich über die Angebote auf den Inseln informieren. Wann die App an den Start geht, ist noch nicht bekannt.

Eurofighter kehren nach Wittmund zurück – Nachdem der Flugplatz Wittmundhafen vier Wochen geschlossen war, wird der Flugbetrieb jetzt wieder aufgenommen. Wie das Luftwaffengeschwader mitteilt, kehren die Eurofighter sowie 300 Soldaten und die Fliegerhorstfeuerwehr jetzt wieder aus Rostock zurück. Dort waren sie während der Schließung stationiert. Der Flugbetrieb soll ab Mittwoch wieder beginnen.

Breitbandausbau in Ostfriesland gesichert – Für den Breitbandausbau in der Region hat der Bund jetzt weitere 23 Millionen Euro bereitgestellt. Das hat der SPD-Bundestagsabgeordnete Johann Saathoff aus der Krummhörn mitgeteilt. Endlich könne die notwendige digitale Infrastruktur geschaffen werden, um auch in Zukunft Kommunikation und modernes Arbeiten in Ostfriesland zu ermöglichen. So könne die Region zukunftsfähig aufgestellt werden, betonte Saathoff.

Nach Tötungsdelikt in Emden – Urteil soll heute gesprochen werden

Im Fall des Ende vergangenen Jahres in Emden getöteten 27-jährigen Mannes soll heute vor dem Auricher Landgericht das Urteil gesprochen werden. Angeklagt sind ein 20- und ein 21-Jähriger aus Emden. Sie sollen das Opfer nach einem Streit in dessen Wohnung derart durch Tritte gegen den Kopf verletzt haben, das dieses verstarb. Für den 20-Jährigen Haupttäter hat die Staatsanwaltschaft wegen Mordes aus niederen Beweggründen 12 Jahre Haft bei besonderer Schwere der Schuld gefordert. Die Verteidigung plädierte auf sechseinhalb Jahre Jugendstrafe. Der 21-jährige Mitangeklagte habe sich laut Staatsanwaltschaft der unterlassenen Hilfeleistung und der Beihilfe zum versuchten Totschlag schuldig gemacht.

Urlaub auf dem Bauernhof ist 2020 Trend

Ob Bauern- und Reiterhof, Heuhotels oder Camping auf dem Hof – Urlaub auf Landwirtschaftlichen Höfen ist in diesem Jahr sehr gefragt. Wie das Landvolk Niedersachsen mitteilt, sind die Unterkünfte an der Küste nahezu ausgebucht. Abstand und Natur seien auf den Höfen der große Vorteil gegenüber Städtetouren, hieß es. Kurzentschlossene müssten daher Glück haben, um noch eine Unterkunft zu finden.

Unfallflucht endet im Gefängnis

Ein 52-jähriger Autofahrer ist im Postweg in Aurich von der Fahrbahn abgekommen, gegen einen Baum und einen Leitpfosten geprallt und dann geflüchtet. Laut Polizei konnte er bei einer Tankstelle gestoppt werden. Dabei stellte sich heraus, dass er betrunken war, keinen Führerschein besaß und verfälschte Kennzeichen am Wagen hatte. Außerdem lagen gegen den 52-Jährigen mehrere Haftbefehle vor. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.